Selbstkompetenz Anleitung

Privater und beruflicher Erfolg hängt direkt von Deiner Individuation ab. Du verwirklichst Deine Persönlichkeit darüber, dass Du Dein Potenzial voll ausschöpfst. Deine Kompetenz wirkt sich übergreifend aus und ist nicht auf einen bestimmten Bereich beschränkt. Es kommen vielfältige Fähigkeiten ins Spiel, die unmittelbar voneinander profitieren. Ist der richtige Weg einmal eingeschlagen und die Entwicklung in Gang gebracht, baust Du den Spielraum immer weiter aus. Zuerst eignest Du Dir das Bewusstsein an. Wenn Du mit Dir im Einklang bist, kannst Du Dein Umfeld beeinflussen. Du gestaltest die Bedingungen einfach in Weise um, wie es Dir am besten passt. Psychologie ist leicht erklärt und wird Dir hier angeleitet, ohne viel fachliches Gerede. Das Zauberwort heißt Kompetenz, die Du Dir im Handumdrehen angeeignet hast. Von da an kann es nur noch vorwärtsgehen. Erfolg auf ganzer Linie ist nur auf das richtige Bewusstsein angewiesen.

Anleitung zur persönlichen Selbstverwirklichung

1.Mit Dir im Einklang

Nur wenn Du mit Dir im Einklang bist, kannst Du auch Dein Umfeld überzeugen. Das erforderliche Bewusstsein für einen kompetenten Lebensweg zum persönlichen Erfolg eignest Du Dir am besten durch die Meditation an. Eine einfache Geistesübung, die kinderleicht erklärt ist. Es geht vor allem darum, dass Du Deine Aufmerksamkeit zielgerichtet steuern kannst. Schalte alle Sinne ein und Deinen Geist dafür ab. Befreie Dich von den Gedanken, die Dich beschäftigt haben. Als passenden Ort suchst Du Dir die Natur aus. Zum Beispiel der Wald oder der Strand ist bestens geeignet, um Dich so richtig treiben zu lassen. Vielleicht hast Du auch einen ganz bestimmten Lieblingsplatz, der nur Dir gehört? Egal Hauptsache, Du kannst Dich entspannen. Schließe die Augen und höre bewusst zu. Nachdem Du alles wahrgenommen hast, öffnest Du die Augen wieder und suchst nach der Quelle. Der unscheinbare Waldbewohner wäre Dir sonst bestimmt gar nicht aufgefallen? Weit entfernt liegt ein Schiff, das Du nur durch den Klang entdecken konntest. Diese Wertschätzung für die kleinen Dinge nimmst Du nun mit in den Alltag. Als umsichtiger Beobachter, der empathisch auf sein Umfeld reagieren kann, bist Du allseits beliebt. Du schätzt die Situation richtig ein und findest eine Lösung, die am besten passt. Wenn alles zu viel wird und die Konzentration langsam verloren geht, suchst Du wieder die Auszeit in der freien Natur. Hier holst Du Dir das erforderliche Bewusstsein zurück, um die Herausforderung bewältigen zu können, die Dein Leben so mit sich bringt. Es gibt viel zu entdecken, wenn Du Dich nur darauf eingelassen hast. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

2.Überzeuge Dein Umfeld

Wenn Du Deine Umwelt bewusst wahrnimmst, schätzt Du auch Dich selbst besser ein. Du weißt, wo Deine Stärken liegen und gehst richtig damit um. Eine Methode, durch die Du Dein Umfeld zielgerichtet beeinflussen und zu Deinem Vorteil umgestalten kannst, eröffnet Dir die gewaltfreie Kommunikation oder kurz GFK. Deine Persönlichkeitsentwicklung nimmst Du nun selbst in die Hand und baust Deine Kompetenz weiter aus. Wichtig ist, dass Du Dich in Dein Gegenüber hineinversetzen kannst. Als wertgeschätztes Mitglied der Gemeinschaft bist Du anerkannt und hast Dir schon bald den Platz in der Chefetage verdient. Du brauchst nur die richtige Wortwahl, um auch andere von Deiner Person zu überzeugen. Wer sich verstanden fühlt, ist im Allgemeinen aufgeschlossen und geht gerne auf Deine Forderung ein. Es gilt der Grundsatz, dass die menschlichen Bedürfnisse gar nicht so verschieden sind. Wie würdest Du Dich fühlen? Die andere Perspektive vergrößert auch Deinen eigenen Handlungsspielraum. In verschiedenen Situationen fällt Dir eine Lösung ein, die besser geeignet ist. Du trittst nicht mehr auf der Stelle, sondern treibst Deine Persönlichkeitsentwicklung voran, wenn Du nur für Dein Umfeld aufgeschlossen bist. Nimm Dir deshalb die Zeit und reflektiere kritisch, was der Tag gebracht hat. Mit der abweichenden Position kommt der Fortschritt auf, durch den Deine eigene Kompetenz erweitert wird. Wie würdest Du Dich verhalten? Was hättest Du anders gemacht, wenn Du in derselben Situation wärst?

3.Die richtigen Worte finden

Der Ton macht die Musik. Wichtig ist, dass Du sachlich bleibst und Dich nicht auf die Beziehung einlässt. Stelle Dir die Frage, was Du eigentlich erreichen willst? Wie soll die andere Seite reagieren? Mit der gewaltfreien Kommunikation setzt Du Deinen Plan in die Tat um. Im Allgemeinen gilt der Grundsatz: Wer immer nur fordert, ist nicht gern gesehen. Erkläre Dich deshalb und versuche zu überzeugen. Sprachlich ist die Methode leichter als gedacht, was Dir im Alltag sicherlich schwerer fällt. Du musst bewusst damit umgehen und Dich immer wieder kritisch reflektieren. In der Ansprache verwendest Du statt Du lieber Ich, weil die Forderung damit ausgeschlossen bleibt und Dein Bedürfnis verstanden werden kann. “Ich finde das nicht gut.”, klingt besser als, “Du solltest das lieber lassen.” Schließlich lässt sich niemand gern herumkommandieren.

 

Anmerkung von der Redaktion:

Dies ist ein eingekaufter Text, der aus meiner Sicht von unzumutbarer Qualität ist. Relevante Infos von uns zu Selbstkompetenz findest du zum Beispiel hier:

Konkrete Methoden zur Selbstkompetenz:

Schreibe einen Kommentar

13 − 5 =

EnglishGerman