Was die Oberlausitz vom Schwarzwald lernen kann

Wahrgenommene Stärken der touristischen Region Südschwarzwald

  • Hervorragendes Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus, Bahn, Seilbahnen, Straßenbahn in Städten)
  • Die eigene Kulinarik wird als sehr hochwertig dargestellt, auch wenn sie sich faktisch kaum von anderen deutschen Regionalküchen abhebt
    (Wein, Wurst, Nudeln, Kuchen)
  • Signature-Souvenir: Kuckucksuhr

Zugrundeliegende Beobachtungen:

  • Hohe Dichte an touristischen Einrichtungen in Kerngebieten in Form von Herbergen, Hotels, Ferienwohnungen (alle 10-100 m)
  • Viele sehr teure Hotels, 4 oder 5 Sterne mit Zimmerpreisen über 200 € pro Nacht
  • viele Angebote an internationale Touristen (allen voran an Chinesen und Amerikaner)
  • stündliche Busse und Bahnen in alle Richtungen von Titisee aus
  • aufdringliche Vermarktung von Souvenirs in touristischen Kerngebieten

Empfehlungen für die Verbesserung des Tourismus in der Oberlausitz:

  • Noch eindeutigere Präsentation eines Signature-Souvenirs: Herrnhuter Sterne oder sorbische Ostereier
  • Hochwertigere Darstellung der lokalen Küche: Deichlmauke, Stupperle, Kleckskuchen, sorbische Hochzeitssuppe
  • besserer öffentlicher Nahverkehr, insbesondere:
    • Aktivierung der brachliegenden Bahnstrecken zwischen Löbau und Neugersdorf sowie zwischen Seifhennersdorf und Neugersdorf
    • Bus- oder Bahnlinien im eindeutigen Takt

Schreibe einen Kommentar

5 × 3 =

EnglishGerman